R Strauss/Der Rosenkavalier/Conductor: Dmitrij Jurowskij/Stage: Christoph Waltz Vlaamseoperan Antwerpen
"..I den på kontinenten alltmer efterfrågade svenska sopranen Maria Bengtssons underskönt vackra gestaltning blir Marskalkinnan en kvinna som dominerar rummet genom att bara ”vara där”. Man associerar till klassiska Hollywoodstjärnor som Lana Turner eller Grace Kelly. Aktriser som kunde säga allt genom att bara sitta ner, ligga på ett visst sätt eller stödja sig mot något. I dessa fasta positioner glöder och slocknar Maria Bengtssons Mars­kalkinna om vartannat med en närmast Mozartsk nyansrikedom ...."

Dagen Nyheter 14 jan 2014 Martin Nyström 

Lady Harriet/Martha /Friedrich von Flotow
Oper Frankfurt October 2016
Conductor: Sebastian Weigle Stage: Katherina Thoma
"....Und dann Maria Bengtsson: eine "aristokratisch hochgezüchtete" Lady Harriet, eine bildhübsche Martha, der man, nein, jederman verfallen muss – und ein mädchenhaft süßer, höhensicherer Sopran mit einer Pianissimo-Kultur, dass sogar der Schmachtfetzen der "Letzten Rose" in Bann schlägt und anrührt."
Deutschlandfunk Dieter Peter Wolf

.."Für das leichte Genre gilt, daß das Beste gerade gut genug ist. So ist die Titelpartie mit der fabelhaften Maria Bengtsson besetzt, deren wunderbarer lyrischer Sopran mit feinen Abstufungen im Piano und wie kleinen Kostbarkeiten präsentierten Koloraturen die Noblesse, die Wärme, aber auch den elitären Standesdünkel der Figur musikalisch fabelhaft ausleuchtet.Immer wieder muß man an Richard Strauss‘ „Arabella“ denken, eine Partie, in der der international begehrte Star im kommenden Frühjahr in Frankfurt zu hören sein wird. Dazu sieht die schlanke Sängerin mit dem langen blonden Haar auch noch umwerfend gut aus...".
deropernfrund.de Michael Demel

 

Donna Anna/Don Giovanni/ W.A. Mozart
Semperoper Juni 2016
Conductor: Omer Meir Wellber Stage: Andreas Kriegenburg

"..Als Donna Anna beeindruckte die Schwedin
Maria Bengtsson mit einwandfreien Koloraturen und viel Ausdruckskraft in der Stimme. Sie bewältigte diese schwierige Partie mit der Vielzahl von Koloraturen scheinbar mühelos ohne Fehl und Tadel und erhielt dafür zu Recht zahlreiche Bravos..."
Online Merker Ingrid Gerk

Die Gräfin /Capriccio/R. Strauss
Theater an der Wien April 2016
Conductor: Betrand de Billy Stage: Tatjana Gürbacar

"Maria Bengtsson war eine ausgezeichnete Gräfin; ihr Sopran ließ an Violinen denken, und wollte man ein Bild dafür finden, könnte es schwere, silbrig glänzende Seide sein. Sie meisterte die konversationstechnischen Finten mit Eleganz und gab der Gräfin, die wie ihr Bruder inszenierungsbedingt fast weißes Haar hat, jugendliche Leidenschaft und gefühlvolle Pianissimi.
***** Backtrack by Snapdragon

"..Bengtsson’s creamy soprano has just the right colour and plasticity for Strauss and the ideal weight for this venue - and she delivers some wonderfully poised moments in the great finale..."
The Operacritic Moore Parker

Le Nozze di Figaro/W. Mozart
Royal Opera House, London 2013 (
Conductor: John Eliot Gardiner Stage: David McVicar

,,...Bengtsson's vocal warmth makes her shockingly vulnerable. Dove Sono, sung with an unearthly pianissimo, breaks your heart. The final act of forgiveness has rarely seemed so sincere or so disquietingly ambiguous...."
The Guardian, by Tim Ashley

"..by the end of the evening Maria Bengtsson had won all hearts with her supremely touching Countess - her rendition of ‘Dove sono' rightly brought the house down, sung as it was in a gloriously hushed pianissimo, onbarely a thread of a tone.."
What´s on stage by Keith McDonnell 

 

Marschallin/Der Rosenkavalier/R. Strauss

Flemish Oper Antwerp/Gent 2013/2014

Conductor: Dmitrij Jurowskij/Stage: Christoph Waltz

,,It was the evening of Maria Bengtsson, the premiere of Der Rosenkavalier at the Flemish Opera in Antwerp, last Sunday. Her debut as Feldmarschallin was a feast for eye and ear."
operamagazine.nl by Francois van den Anker (translated)

"...Maria Bengtsson ist eine wunderbare Marschallin..."
Schweizer Radio und Fernsehen berichtet von Gabriela Kaegi

"... das Damen-Trio mit Maria Bengtsson als hinreißender Marschallin, Stella Doufexis als labil fiebrigem Octavian und Christiane Karg als silbrig flirrender Sophie hat in jeder Hinsicht Luxus-Format."
Stuttgarter Zeitung

Frankfurt Oper 2016
Conductor: Sebastian Weigle Stage: Claus Guth

Maria Bengtsson gibt sie noch zerbrechlicher und verinnerlichter als ......  in der Premiere. Man merkt der Bengtsson ihre Erfahrung mit Inszenierungen des Starregisseurs an. In Frankfurt war sie zuletzt als fabelhafte „Daphne“ in Guths preisgekrönter Regie-Tat zu erleben, in Berlin steht sie demnächst wieder als Gouvernante in Guths Deutung von Brittens „Turn oft the screw“ auf der Bühne. Die darstellerische Anverwandlung der Figur ist total. Das schlägt sich auch in der vokalen Umsetzung nieder. Es ist eine ungewöhnliche Bandbreite an Piano-Nuancen zu bestaunen...."
deropernfreund.de Michael Demel

Photo: Maria Bengtsson als Lady Harriet in Flotow´s oper "MARTHA" 

Daphne/R Strauss
Frankfurter Oper 2010

Conductor : Sebastian Weigle
 Stage: Claus Guth

„..Und die ist der erste Glücksgriff dieser Inszenierung: die Sopranistin Maria Bengtsson... Guths Inszenierung gibt Maria Bengtsson viel Raum, die Vielschichtigkeit dieser Figur auszuspielen. Sie verfügt dabei über ein weites Repertoire an Nuancen und Differenzierungen. Sie intoniert auch in leisesten Passagen gehaltvoll und präzise, sie kann feinste emotionale Wechsel markieren, sie kann autodestruktiv leiden und innige Freude verströmen, sie ist offenbar an jeder Stelle zu jeder Steigerung oder Zurücknahme fähig und schafft jedes Mal Punktlandungen im emotionalen Zentrum dessen, was gesagt werden soll. Ihre mehr als zehnminütige Auftrittsarie ist eine scheinbar anstrengungslos ausgeführte Großtat...Maria Bengtsson ist sängerisch und darstellerisch eine vollendete Verkörperung dieser Daphne-Deutung...“
Frankfurter Rundschau, Hans- Jürgen Linke


”..In the cast the Swedish soprano Maria Bengtsson shone as the extraordinary protagonist, the young nympf Daphne perharps giving the performance of her life. She is a lyric soprano with a pleasant timbre who is absolutely facinating when singing Strauss… Maria Bengtssons´s performance seemed like a kind of miracle… She is an ARTIST in capital letters...”
Seen and Heard International José M Irurzun

,,...a superb cast is lead by Maria Bengtsson in a defining performance of the title role, a Daphne vulnerable, lyrical, capable of miraculous beauty and terrible pain .......This Frankfurt Daphne is a dreamlike union of exceptional music-making and intelligent theatre, keeping this company in its place as one of Germany´s finest opera houses. .."
Finacial Times, Shirley Apthorp

Pamina/ Die Zauberflöte/
Bayerische Staatsoper München 2010

,,The star of the evening was however undoubtedly Pamina, the Swedish soprano Maria Bengtsson…Bengtsson's voice is of exceptional quality at once fleshy and transparent, round, warm, very beautiful ring, seductively lyrical. With a solid talent, highly developed and with an enviable projection, the ear is almost 'hypnotizied` by such elegant phrasing and emotional nobly. To this an impressive acting and ideal physical characteristics to embody her character as few performers can. From a stylistic point of view, a great Mozart singer. Can you ask for more?"
Mundoclasico.com, J. G. Messerschmidt (translated from Spanish)

Konstanze/ Entführung/
Bayerische Staatsoper München April 2013

,, .. Was einem an diesem Abend in vokaler Hinsicht geboten wurde, war schon hochkarätig. Das begann schon bei Maria Bengtsson, die als Konstanze regerecht zu begeistern wusste. Die junge Sopranistin, die man noch aus Frankfurt in bester Erinnerung hatte, bestach durch einen herrlich italienisch geführten, runden und nuancenreichen Sopran, mit dem sie bravourös alle Register dieser komplizierten Rolle zog. Es war schon berückend, mit welcher technischen Versiertheit sie ihre glanzvolle Stimme durch die drei Tessituren der Konstanze führte, ohne dabei jemals an Klangfülle einzubüßen. Die lyrischen, traurigen Ergüsse gelangen ihr sehr tiefgründig, die heiklen, bis in extreme Höhen vordringenden Koloraturen kamen leicht und flexibel. Unnötig zu sagen, dass ihr Gesang auch von enormer Ausdrucksstärke geprägt war .." deropernfreund.de, Ludwig Steinbach