Biography

In the season 2020/21 Maria Bengtsson will  return to the Staatsoper Berlin as Governess in Turn of the Screw and will sing the Countess in Capriccio at Oper Leipzig. She will make further role debuts as Ellen Orford in a new production of Peter Grimes at the Teatro Real Madrid and as Blanche in a new production of Dialogue des Carmelites at Oper Frankfurt.

Recent season highlights include the title role in Rusalka and Clara in the world premiere of Christian Jost’s Egmont at the Theater an der Wien, Fiordiligi (Così fan tutte) and Verdi’s Messa da Requiem at Staatsoper Hamburg, Fiordiligi at Teatro San Carlo in Naples under the baton of Riccardo Muti, her participation in Calixto Bieito’s scenic version of Verdi’s Messa da Requiem at Staatsoper Hamburg and a scenic interpretation of Mendelssohn’s Elijah at the Theater an der Wien. At the Deutsche Oper Berlin she portrayed the title role in the world premiere of Detlev Glanert’s Oceane and she sang Donna Anna in Don Giovanni at the International May Festival in Wiesbaden.

Ms. Bengtsson’s most important roles include Donna Anna (Don Giovanni), Fiordiligi (Cosi fan tutte), Contessa (Le Nozze di Figaro), Pamina (Zauberflöte), Ilia (Idomeneo), Rusalka as well as the Strauss roles Daphne, Marschallin (Rosenkavalier), Arabella and Capriccio-countess.

As a concert and Lieder singer the Swedish soprano has made guest performances at festivals and in concert halls such as the Carinthischer Sommer, Berliner Festspiele, the Konzerthaus and the Musikverein in Vienna, the Gewandhaus Leipzig,the Brucknerhaus Linz, the Klangbogen Festival in Vienna, the Gulbenkian Foundation in Lisbon, Teatro Nacional Sao Carlo in Lisbon, at the Alte Oper in Frankfurt and Oper Frankfurt. In addition to that she has performed in concerts with the NHK Symphony Orchestra Tokyo under the baton of Simone Young with Beethoven’s Symphony No.9, with the Beethoven Orchester Bonn with Strauss’ Four Last Songs, at the Konzerthaus Berlin, with the Israel Philharmonic Orchestra under the baton of Kirill Petreko in Tel Aviv as well as with the Hamburger Philharmoniker under Bertrand de Billy. Celebrating the inauguration of Hamburg’s Elbphilharmonie, Ms. Bengtsson was invited to perform Mendelssohn´s Lobgesang under the baton of Thomas Hengelbrock. 

Ms. Bengtsson studied at the University of Music in Freiburg. From 2000 until 2002, she was an ensemble member of the Volksoper Wien and from 2002 to 2007 of the Komische Oper Berlin where she sang the leading parts in many of Kirill Petrenko’s most important productions. Since 2007, Maria Bengtsson has been active as a freelance artist.

She has appeared as a guest at the Opéra de Paris, the Royal Opera House Covent Garden, the Staatsoper Unter den Linden in Berlin, the Bayerische Staatsoper in Munich, the Teatro alla Scala in Milan, the Bolshoi Theatre in Moscow, the Wiener Staatsoper, the Festival in Salzburg and Aix en Provence and at Oper Frankfurt, Opéra National de Bordeaux, Oper Köln, Opéra National de Lyon, Teatro la Fenice, Vlaamse Opera and the Theater an der Wien.

2020/21

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

  

 

 

 

Lebenslauf 

Maria Bengtsson wird in  der Saison 2020/21  erneut als Governess in Turn of the Screw an der Staatsoper Berlin zu hören sein und wird die Capriccio-Gräfin an der Oper Leipzig singen. Am Teatro Real Madrid wird sie ihr Rollendebüt als Ellen Orford in einer Neuproduktion des Peter Grimes geben. Die Oper Frankfurt präsentiert die Künstlerin in ihrem Partiedebüt als Blanche in einer Neuproduktion der Dialogue des Carmelites.

In den beiden zurückliegenden Spielzeiten hat Maria Bengtsson die Rusalka sowie die Clara in der Uraufführung von Christian Josts Egmont am Theater an der Wien sowie Cosi fan tutte an der Staatsoper Hamburg gesungen. Am Teatro San Carlo Neapel war sie unter der Leitung von Riccardo Muti als Fiordiligi in Cosi fan tutte zu erleben und trat in Hamburg in Calixto Bieitos szenischer Version von Verdis Messa da Requiem sowie in seiner szenischen Deutung von Mendelssohns Elias am Theater an der Wien auf.  Die Deutsche Oper Berlin präsentierte sie in der Titelpartie der Uraufführung der Oper Oceane von Detlev Glanert. Bei den Maifestspielen Wiesbaden war Maria Bengtsson als Donna Anna in Don Giovanni zu hören.

Ihre wichtigsten Rollen sind derzeit u.a. Donna Anna (Don Giovanni), Fiordiligi (Cosi fan tutte), Contessa (Le Nozze di Figaro), Pamina (Zauberflöte), Ilia (Idomeneo), Rusalka sowie die Strauss-Partien Daphne, Marschallin (Rosenkavalier), Arabella und Capriccio-Gräfin.

Als Konzertsängerin und Liedinterpretin war die schwedische Sängerin u.a. beim Carinthischen Sommer, bei den Berliner Festspielen, im Konzerthaus Wien, im Musikverein Wien, beim Gewandhausorchester Leipzig, im Brucknerhaus Linz, beim Klangbogen Festival Wien, bei der Gulbenkian Foundation Lissabon, am Teatro Nacional Sao Carlos Lissabon und an der Alten Oper in Frankfurt sowie der Oper Frankfurt zu hören. Außerdem konzertierte Maria Bengtsson mit dem NHK Symphonie Orchester Tokio unter der Leitung von Simone Young in Beethovens Symphonie Nr. 9, mit dem Beethoven Orchester Bonn mit Strauss’ Vier Letzte Lieder, im Konzerthaus Berlin, mit dem Israel Philharmonic Orchestra unter Kirill Petrenko in Tel Aviv sowie mit den Hamburger Philharmonikern unter Bertrand de Billy und anlässlich der Eröffnung der Elbphilharmonie unter Thomas Hengelbrock mit Mendelssohns Lobgesang.

Maria Bengtsson studierte an der Staatlichen Hochschule für Musik in Freiburg. Von 2000 bis 2002 war sie Ensemblemitglied der Volksoper in Wien, von 2002 bis 2007 Ensemblemitglied an der Komischen Oper Berlin, an der sie unter Kirill Petrenko in vielen seiner wichtigsten Produktionen in den Hauptpartien zu hören war. Seit 2007 ist die Künstlerin freischaffend tätig.

Seit dieser Zeit trat Maria Bengtsson u.a. an der Opéra de Paris, am Royal Opera House Covent Garden, an der Staatsoper Unter den Linden in Berlin, an der Bayerischen Staatsoper München, an der Mailänder Scala, am Moskauer Bolshoi, an der Wiener Staatsoper,  bei den Festspielen in Salzburg und Aix en Provence sowie an der Oper Frankfurt, der Opéra National de Bordeaux, an der Oper Köln, an der Opéra National de Lyon, am Teatro la Fenice, an der Oper in Antwerpen und am Theater an der Wien auf.

2020/21